Augsburger leistet Katastrophenhilfe für Uganda

Veröffentlicht am 21.02.2017
Trinkwasser-Spezialist Peter Hoffmann bei einem Einsatz in Jordanien mit einer Blase zum Wasserspeichern. Foto: Peter Hoffmann
Peter Hoffmann hat Erfahrung mit ehrenamtlichen Auslandseinsätzen. In der Ukraine leitete der Augsburger z. B. einen Hilfskonvoi des Roten Kreuzes. Foto: Peter Hoffmann

Peter Hoffmann ist Delegierter für das Deutsche Rote Kreuz

 

Augsburg – Der Augsburger Peter Hoffmann reist noch an diesem Wochenende als Auslandsdelegierter für das Deutsche Rote Kreuz nach Uganda. Dort wird er als Trinkwasser-Experte in einem großen Flüchtlingslager an der Grenze zum Südsudan Hilfe leisten. Die Situation dort verlangt dringende Unterstützung bei der Wasserversorgung und Grundhygiene, zur Vermeidung von Epidemien.

 

Rund vier Wochen wird Peter Hoffmann ehrenamtlich in Uganda im Einsatz sein. Was genau ihn nach den Einreiseformalitäten erwartet, weiß er noch nicht. „Es sind bereits Rot-Kreuz-Helfer unten, die schon eine Evaluation gemacht haben“, sagt der Augsburger. Geplant ist, dass er gemeinsam mit einen Konsortium aus drei Nationen die Wasserversorgung unterstützen soll. Dazu wird das Rote Kreuz eine Aufbereitungsanlage nach Uganda einfliegen, die von den Helfern installiert wird. „Wie genau wir das realisieren, werden wir vor Ort sehen“, sagt Peter Hoffmann. „Es ist jedes Mal eine Überraschung und wir werden uns sicher an die Gegebenheiten anpassen müssen.“

 

Seit 17 Jahren beschäftigt sich Peter Hoffmann ehrenamtlich beim Bayerischen Roten Kreuz mit der Trinkwasseraufbereitung. Ehrenamtliche Auslandseinsätze sind für den 56-Jährigen nichts Neues. Er leistete schon bei mehreren Katastrophen weltweit mit dem Roten Kreuz Hilfe, darunter in Haiti, Pakistan, Bangkok, Tunesien oder der Ukraine. Daneben ist der zweifache Familienvater außerdem aktives Mitglied der BRK-Wasserwacht in Haunstetten.

 

Artikelaktionen